#DrawALine – Gegen Kindersoldaten

kindersoldaten_1
Unter dem Motto #DrawALine fand letzte Woche eine große Aktionswoche der Amnesty Jugend statt. Also von allen jungen Mitgliedern in Deutschland, vor allem also von den Hochschulgruppen, wie wir auch eine sind. Und folgerichtig haben wir uns daran beteiligt, vor allem, da das Thema doch ein durchaus relevantes war: Es geht um Kindersoldaten in der DR Kongo. Und um eine neues NGO Gesetz, Und um die Arbeit von Murhabazi Namegabe sowie seine Organisation BVES (Le Bureau pour le Volontariat au service de l’Enfance et de la Santé – Freiwilligenbüro für Kinder und Gesundheit).

Die Geschichte ist ziemlich kompliziert und doch schnell erzählt. In der DR Kongo herrscht seit einiger Zeit Bürgerkrieg, in dem früher sehr viele Kindersoldaten eingesetzt wurden – sowohl von der Armee als auch von lokalen Milizen, welche alle miteinander neben diesem Fakt noch viele andere Menschenrechtsverletzungen begangen haben. Nun hat zwar die Regierung damit offiziell aufgehört, in den Milizen hat sich der Zustand aber nicht geändert. Und der Konflikt flammt dort gerade weiter auf, sodass man erneut daran erinnern muss, dass Kinder eben keine Soldaten sind.

Um solchen Kindern zu Helfen gibt es Murhabazi Namegabe und seine Organisation, allerdings soll unter anderem ihnen durch ein neues NGO Gesetz, dass sie quasi zu Feinden des Staates erklärt, das Leben etwas schwerer gemacht werden.

Gerade dagegen, aber auch gegen Kindersoldaten ganz allgemein haben wir als Amnesty Internation Hochschulgruppe ein Zeichen gesetzt und um einige exemplarische Menschen getrauert. Namenlos, so wie die Opfer, und mit einer kurzen Lebenszeit. Und wir haben über 100 Unterschriften gesammelt.

Wer genaueres zu der Aktion lesen möchte, dem sei hiermit die Seite der Amnesty Jugend ans Herz gelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *